Alle Augen auf mich? …! Körpersprachetraining für Präsentationen

von | 14. Aug. 2022 | Allgemein | 0 Kommentare

„Bald geht’s endlich los! Noch acht Wochen bis zur Eröffnung unseres Neubaus. Und wer da alles zur Eröffnungsfeier kommt – Politik und Presse, die Geschäftsführung, Kolleginnen und Kollegen, Neugierige und natürlich neue Kundinnen und Kunden. Ich freue mich schon sehr. Nur dass wir alle aus unserem Team Präsentationen in den neuen Räumlichkeiten halten sollen, bereitet mir jetzt schon Herzklopfen.“

Wir sind in unserem Berufen alle Expert*innen für unsere Fachthemen. Und in der Regel auch souverän im Auftreten gegenüber unseren Kundinnen und Kunden bzw. Patientinnen und Patienten. Doch eine Präsentation in der Öffentlichkeit zu halten und damit sich und das eigene Unternehmen zu vertreten, liegt nicht jedem. Diese Erfahrung machte ich erst diese Woche wieder bei einem Körpersprachetraining in einer Klinik

Ich war überrascht, dass von den 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lediglich eine Person sagte, dass sie gerne Vorträge hält. Alle anderen, egal ob Ärztin, Pflegefachkraft oder Psychotherapeut berichteten zu Beginn des Trainings, was ihnen schwerfällt.

Typische eigene Beobachtungen bei Präsentationen:

  • Mein Lampenfieber beschert mir einen roten Kopf und schwitzige Hände.
  • Ich spreche zu schnell oder vergesse zu atmen.
  • Ich habe Angst, ins Stocken zu geraten und den Faden zu verlieren.
  • Meine Stimme rutscht in den Kopf und ich spreche wie ein Mädchen.
  • Ich weiß nicht, wohin mit meinen Händen.
  • Die Blicke des Publikums und Zwischenfragen machen mich nervös.

Wie kann ein Körpersprachetraining helfen?

Einige Teilnehmende im Training hatten Sorge, dass sie jetzt lauter Regeln bekommen: Das darfst Du machen. Das musst Du unbedingt lassen.

Mir geht es darum, dass jede und jeder für sich neue Impulse erhält und diese auch praktisch ausprobiert, um zu einer für sich persönlich stimmigen Körpersprache zu kommen.

  • Was ist alles möglich?
  • Was fühlt sich für mich gut und richtig an?
  • Wie wirke ich dann auf das Publikum?
  • Was gibt mir Sicherheit – in der Vorbereitung und in der Präsentation selbst?
  • Wie können mich andere unterstützen?

Wichtige Trainingsinhalte

Jede Präsentation, jeder Vortrag ist vergleichbar mit einem Theaterstück. Deshalb geht es im Training um den gesamten Auftritt:

  • Wie sieht meine Bühne aus?
  • Wer ist mein Publikum? Wo befindet es sich und wie nehme ich Kontakt auf?
  • Welches Erscheinungsbild unterstützt meine Präsentation?
  • Wie betrete ich die Bühne bzw. den Raum?
  • Wie nutze ich Köperhaltung, Blick, Mimik, Gestik und Atmen so, dass mein Inhalt vom Publikum gut verstanden wird?
  • Welche unterschiedlichen Wirkungen erzeuge ich durch den Einsatz meiner Stimme?
  • Wie beende ich meinen Auftritt?

Schließlich gehören auch die richtige Vorbereitung und der Umgang mit dem eigenen Lampenfieber dazu.

Und das Ganze wird im Training auch praktisch geübt. Alle erhalten Feedback und können ihre Lernerfolge direkt mit nach Hause nehmen.

Das Feedback

Alle Teilnehmenden waren erstaunt, wie schnell und mit wie viel Leichtigkeit der Tag vorüber ging. Besonders wertvoll war für sie, dass alle für ihre ganz persönlichen Herausforderungen Anregungen erhielten, die leicht umsetzbar sind.

Und wenn auch Sie vor einer Präsentation oder einem wichtigen Gespräch stehen, dann nutzen Sie die Chance auf noch mehr Souveränität und Selbstvertrauen.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf für Ihr Körpersprachetraining: https://annelieeichhorn.de/kontakt/ oder info@annelieeichhorn.de.

Hier bloggt Annelie Eichhorn
LinkedinXingInstagram

Mein Name ist Annelie Eichhorn.

Ich war über 20 Jahre selbst im Gesundheitswesen tätig – erst als Kinderkrankenschwester auf der Intensivstation und Normalstation und später als Coach und Führungskraft in der Krankenhausverwaltung.

Die Themen Kommunikation, Zusammenarbeit und Führung lagen und liegen mir ganz besonders am Herzen.

Erfahren Sie mehr über mich.